Computerspiele im Unterricht


Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Frage, ob und wie sich Computerspiele im Unterricht sinnvoll einsetzen lassen. Hier eine Auflistung meiner bisherigen Versuche:

1.) Verfassen von Testberichten: In dieser (auf Lehrer-Online genauer dokumentierten) Unterrichtseinheit sollen Schülerinnen und Schüler den Aufbau eines Spieletests reflektieren und anschließend selbst einen verfassen. Um einen Anreiz zu schaffen, wurden diese Testberichte anschließend auf www.spielbar.de veröffentlicht.

2.) Analyse der Erzählstrukturen von Computerspielen: Auf Anfrage vom Oldenbourg Verlag habe ich 2009 eine Unterrichtseinheit zu Erzählstrukturen in Computerspielen verfasst, die im Deutschmagazin 1/10 veröffentlicht wurde (hier kostenlos abrufbar). Im Kern geht es hier um die Besonderheiten der Narration von Computerspielen und den Unterschied der Erzählweise von Büchern, Filmen und Computerspielen.

3.) Erstellen eines eigenen Computerspiels: Das MIT hat mit „Scratch“ eine Software entwickelt, die es Kindern und Jugendlichen mit relativ geringem Aufwand erlaubt, eigene Computerspiele zu programmieren. Hierzu habe ich die im Internet erhältlichen Anleitungskarten (Teil 1, Teil 2) ausgedruckt und laminiert.
Die Software läuft direkt von CD und muss nicht installiert werden. Im Deutschunterricht lässt sich Scratch z. B. dazu verwenden, den Anfang von Romanen als Level eines Computerspiels darzustellen. Schüler analysieren dadurch nicht nur den Ort der Handlung genauer, sie reflektieren auch die Einordnung des Textes in ein bestimmtes Genre (indem sie ein passendes Genre für ihr Spiel suchen) und arbeiten den (zumeist schon im Beginn des Textes angelegten) zentralen Konflikt heraus.

4.) Arbeit mit Musikspielen: Nachdem ich mich schon vor einigen Jahren für einen Ratgeber der SCHAU-HIN-Initiative (S. 25 ff.) und für eine Unterrichtseinheit auf Lehrer-Online genauer mit Musikspielen befasst habe, beschäftigte ich mich vor einiger Zeit erneut mit dem Thema, weil ich auf der Tagung „Populäre Musik, mediale Musik?“ an der Uni Basel einen Vortrag zum Verhältnis von populärer Musik und Computerspielen gehalten habe.
Obwohl ich es selbst noch nicht ausprobiert habe, könnte ich mir vorstellen, dass man musikproduzierende Computerspiele in der Schule gewinnbringend einsetzen könnte, um den Produktionsprozess digitaler Musik transparent zu machen und das Verhältnis von realen und digitalen Instrumenten zu thematisieren.

Ein Kommentar zu “Computerspiele im Unterricht

  1. Pingback: Interview in der c´t zum Einsatz von Computerspielen im Deutschunterricht « Medienistik Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s