Der Bundesverband Musikindustrie stellt Bloggerinnen und Blogger unter Generalverdacht


Der Bundesverband Musikindustrie e.V. hat am 08. März 2012 unsere Schule angeschrieben mit der Bitte, den Flyer „legal, sicher und fair“ in großen Stückzahlen zu bestellen und im Unterricht einzusetzen. Die genaue Lektüre dieses Flyers hat mich dazu veranlasst, folgende E-Mail an den Bundesverband zu schreiben:

Sehr geehrte Frau Heinz,

sehr geehrter Herr Leisdon,

ich habe bereits eine E-Mail an „info@musikindustrie.de“ geschrieben, da ich aber bislang keine Antwort erhalten habe, wende ich mich an Sie, da Sie auf der Internetseite des Bundesverbands Musikindustrie als direkter Kontakt für Informationen zum Flyer „legal, sicher und fair“ angegeben sind.

Mein Anliegen ist Folgendes: Auf S. 11 im oben genannten Flyer steht: „Nur in wenigen Fällen werden digitale Inhalte legal über Blogs zur Verfügung gestellt. In der Regel sind die Links in Blogs nicht rechtmäßig.“

Als Lehrer, der einen eigenen Blog betreibt, weise ich diese Aussage entschieden zurück und frage mich, auf welche Quellen Sie sich berufen, die es Ihnen erlauben, alle Bloggerinnen und Blogger unter den Generalverdacht der Illegalität zu stellen?

Die Aussage, dass „in der Regel“ Links in Blogs nicht rechtmäßig sind, ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Sie drängen darauf, dass Ihre Broschüre durch Lehrerinnen und Lehrer nicht nur verbreitet, sondern sogar im Unterricht thematisiert wird (Zitat aus Ihrem Anschreiben: „Der Leitfaden lässt sich in verschiedene Unterrichtsfächer einbinden. Zum Beispiel bietet er im Sozial- und Gemeinschaftskunde-, Musik- oder Informatikunterricht eine Grundlage für Diskussionen sowie auch in Arbeitsgruppen, bei Projekttagen oder im Gespräch mit Eltern.)

Bei mir haben Sie das genaue Gegenteil erreicht. Eine Broschüre, die dermaßen gravierende Fehler enthält, darf nicht ihren Weg in den Unterricht finden, da in ihr das Engagement einer immer größer werdenden Gemeinschaft von Bloggerinnen und Blogger mit Füßen getreten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Hübner

Ein Kommentar zu “Der Bundesverband Musikindustrie stellt Bloggerinnen und Blogger unter Generalverdacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s