Chance vertan: Das Leitbild „NRW 4.0 – Lernen im Digitalen Wandel“


Es ist da, aber anders als erwartet: das Leitbild "Lernen im Digitalen Wandel"

Es ist da, aber anders als erwartet: das Leitbild „Lernen im Digitalen Wandel“

Ich soll dich lieben – in guten und schlechten Zeiten. Diesen Satz möchte am Traualtar wohl niemand hören, denn der Wechsel von „werde“ zu „soll“ nimmt der Aussage jede Verbindlichkeit.

Selbst kleinste Änderungen in der Sprache haben also manchmal eine große Wirkung. Politikerinnen und Politiker sind sich dessen sehr bewusst, schließlich haben kleine Unterschiede in der Formulierung  oftmals weitreichende (finanzielle) Folgen.

Man muss politische Texte daher wie Konzilsdokumente ganz genau lesen, wenn man sie richtig verstehen will. Das gilt auch für das nun verabschiedete Leitbild „NRW 4.0 – Lernen im Digitalen Wandel“. Das ist vor allem deshalb spannend, weil auch die durch Bürgerbeteiligung erstellte Vorlage einsehbar ist. Man kann also Wort für Wort nachvollziehen, was geändert wurde und über die Gründe spekulieren. Weiterlesen

Krieg der Plattformen – Der Bildungskongress 2015 in Köln


Schulbuchverlage, Politiker und 1.200 Lehrkräfte trafen sich auf der Messe Köln

Schulbuchverlage, Politiker und 1.200 Lehrkräfte trafen sich in Köln, um die Bedeutung digitaler Medien für die Schule zu diskutieren.

Angelockt von hochrangigen Rednern wie Silvia Löhrmann und Hirnforscher Joachim Bauer versammelten sich am Samstag rund 1.200 Lehrerinnen und Lehrer zum Bildungskongress 2015 in Köln, einer Art Mini-didacta. Trotz des eher neutral formulierten Mottos „Unterricht konkret“ stand vor allem der digitale Wandel im Zentrum der über 50 Workshops.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Gespräch von Silvia Löhrmann (Schulministerin NRW), Wilmar Diepengrond (Vorsitzender des Verbands der Schulbuchverleger) und Wolfgang Vaupel (Geschäftsführer der Medienberatung NRW) zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht, in dem große Einigkeit darüber herrschte, dass Schulen digitale Medien benötigen – und zwar besser heute als morgen.

Es folgte ein Vortrag des Hirnforschers Joachim Bauer, der einen Schnelldurchlauf durch die Ergebnisse der Hirnforschung für die Schule präsentierte. Er zeigte sich – vor allem in Hinblick auf digitale Medien – weit weniger radikal als Manfred Spitzer. Die Handlungsanweisungen an die anwesenden Lehrkräfte blieben jedoch banal: Sport und Musizieren sind gut, Ausgrenzung und mangelnde Anerkennung schlecht. Weiterlesen

Das digitale Schulbuch 2.0


radikal digital - auf scook sind ab nächster Woche alle Cornelsen-Produkte digital verfügbar - und zwar kostenlos!

radikal digital – auf scook sind ab nächster Woche alle Cornelsen-Produkte digital verfügbar – und zwar kostenlos!

Besonders selbstsicher beginnt der Brief nicht, den Cornelsen vor wenigen Tagen an alle seine Autoren geschickt hat:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

der digitale Wandel wird kommen. Da sind wir sicher, auch wenn die Nachfrage aus der Schule derzeit noch gering ist und sich Investitionen für den Einsatz von digitalen Materialien im Unterricht auf absehbare Zeit für die Verlage kaum rechnen.“

Dann folgt die Überraschung: Weiterlesen

Test der Plattform „Digitale Schulbücher“


So sieht es aus – das digitale Schulbuch

Nachdem heute morgen der Aktivierungscode für mein erstes digitales Schulbuch angekommen ist (Deutschbuch 5 von Cornelsen), kann ich die Plattform „Digitale Schulbücher“ nun in mehreren Kategorien etwas ausführlicher testen.

Online-Nutzung vs. lokale Installation

Wer die digitalen Schulbücher nutzen möchte, hat die Wahl, diese entweder in einer Online-Plattform anzusehen oder sich eine Software zu installieren (erhältlich für PC und Mac) und die Bücher auf den eigenen Rechner herunterzuladen. Weiterlesen

Holpriger Start der Plattform „Digitale Schulbücher“


Digitale Schulbücher – vorerst nur mit Flash und daher nicht auf dem iPad nutzbar

Heute ist sie gestartet: die lange angekündigte Plattform www.digitale-schulbuecher.de. Viele Hoffnungen sind mit dem Projekt verbunden: Schülerinnen und Schüler träumen davon, eines Tages nur noch mit dem Tablet in der Hand die Schule betreten zu können und Lehrerinnen und Lehrer sind angetan von der Idee, alle Lösungsbücher digital verfügbar zu haben.

Leider verlief der Start der Plattform nicht ganz problemlos, wie die folgende Chronologie meines Versuchs, ein digitales Schulbuch zu installieren, zeigt: Weiterlesen

Darf ein Lehrer ein Schulbuch einscannen und auf einem Tablet oder PC verwenden?


Bildquelle: flickr (by fuzheado)

Die Antwort auf diese Frage scheint leicht zu sein, wenn man der Kultusministerkonferenz und dem Verband der Schulbuchverlage folgt. Auf deren gemeinsamer Internetseite „Das neue Fotokopieren in Schulen“ heißt es:

Kann ich die Tabelle „Muslimische Bevölkerung in Europa“ aus einem Schulbuch einscannen und meinen Schülern via Laptop und Beamer zeigen?

Nein. Durch das Einscannen entsteht eine digitale Kopie. Eine digitale Kopie aus Unterrichtswerken für den Unterrichtsgebrauch ist nicht gestattet.“ Weiterlesen

Die Bildungs-CeBIT


2012 nur noch vereinzelt gesichtet: Das lustige Messe-Monster

„Im Focus: eLearning“ lautete das diesjährige Motto der didacta in Hannover und tatsächlich kam kaum ein Stand ohne Beamer oder Monitor aus.

Vielerorts ersetzeten die digitalen Medien sogar die früher omnipräsenten Studenten in lustigen Tierkostümen.

Explosionsartig vermehrt haben sich hingegen die Anbieter digitaler Whiteboard-Lösungen. Nach wie vor sind SMART und Promethean die bekanntesten Anbieter, aber andere große (z. B. Hitachi) wie kleine (z. B. Conen) Firmen ziehen nach und bieten vergleichbare Technik und Nischenlösungen an, z. B. 3D-Projektionen. Weiterlesen