Der digitale Kanon – alles, was man über digitale Bildung wissen muss


Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht,
das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben,
sich zu offenbaren.

(Maria Montessori)

Mehr Infotmationen zu diesem Wettbewerb, an dem ich mit meinem Deutschkurs teilnehme, gibt es unter: https://www.i-dbnd.de/

Mehr Infotmationen zu diesem Wettbewerb, an dem ich mit meinem Deutschkurs teilnehme, gibt es unter: https://www.i-dbnd.de/

Über den Nutzen und die Gefahren digitaler Medien in der Schule wird kontrovers diskutiert. Schülerinnen und Schüler kommen dabei jedoch so gut wie nie zu Wort, obwohl sie die eigentlich Betroffenen dieser Debatte sind.

Was würde passieren, wenn Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden könnten, was sie in der Schule mit digitalen Medien lernen sollen? Das ist die Ausgangsfrage eines Projekts, das ich in den nächsten Wochen mit einem Deutsch-Grundkurs der 11. Jahrgangsstufe (Q1) am St.-Georg-Gymnasium in Bocholt durchführen will.

Der Anlass ist die Teilnahme am Wettbewerb „Ideen bewegen“ der Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft. Für den Zeitraum von 4 Wochen bekommen wir die für unser Proiekt notwendige technische Ausstattung gestellt, bestehend aus einem Klassensatz Tablets von Samsung und jeder Menge Zubehör. Weiterlesen

Darf ein Lehrer ein Schulbuch einscannen und auf einem Tablet oder PC verwenden?

Bildquelle: flickr (by fuzheado)

Die Antwort auf diese Frage scheint leicht zu sein, wenn man der Kultusministerkonferenz und dem Verband der Schulbuchverlage folgt. Auf deren gemeinsamer Internetseite „Das neue Fotokopieren in Schulen“ heißt es:

Kann ich die Tabelle „Muslimische Bevölkerung in Europa“ aus einem Schulbuch einscannen und meinen Schülern via Laptop und Beamer zeigen?

Nein. Durch das Einscannen entsteht eine digitale Kopie. Eine digitale Kopie aus Unterrichtswerken für den Unterrichtsgebrauch ist nicht gestattet.“ Weiterlesen